GRÜNER Ortsverband pflanzt Esskastanien bei der Rotschlaghütte

 Im Waldzustandsbericht 2019 schreibt die forstliche Versuchs- und Forschungsanstalt Baden-Württemberg: „Der Waldzustand in Baden-Württemberg ist im Jahr 2019 weiterhin stark angespannt. Nach der extremen Hitze und Dürre des Vorjahres, die zu einer weitgehenden Austrocknung vieler Waldböden und zu starken Schäden an den Bäumen führte, zeigten sich auch im Jahr 2019 erhebliche Schäden in den Wäldern. Insgesamt gelten damit aktuell 43 Prozent der Waldfläche Baden-Württembergs als deutlich geschädigt.“ Landesforstminister Hauk schätzte beim Waldgipfel im September, dass in den kommenden Jahren allein im Land mindestens 30 Millionen Bäume gepflanzt werden müssen. Einen kleinen Beitrag zur Neuanpflanzung leistete Ende November der Ortsverband Mühlhausen von BÜNDNIS90/DIE GRÜNEN. Mit Genehmigung der Gemeindeverwaltung pflanzte Annette Glapka-Welker vom GRÜNEN Ortsverband zusammen mit Förster Bernd Niederer Esskastanien in der Nähe der Rotschlaghütte. In diesem Bereich des Waldes wurde vor einigen Jahren eine Lichtung geschaffen und auf Naturverjüngung gesetzt. Die Naturverjüngung, die aus Samen von Bäumen am Standort oder aus flugfähigen Samen entsteht, ist kostengünstig und an den vorhandenen Standort optimal angepasst. Wenn Sie von der Rotschlaghütte auf dem Waldweg wenige Schritte in Richtung Gewerbegebiet gehen, sehen Sie, dass im hinteren Bereich der Lichtung die Naturverjüngung wunderbar funktioniert hat, im vorderen Bereich zum Waldweg hingegen nicht. Deshalb werden in diesem Bereich jetzt Bäume, die nach Expertenmeinung den Herausforderungen des Klimawandels gewachsen sind, neu angepflanzt. Die Esskastanie gehört zu diesen Baumarten.
Der GRÜNE Ortsverband hatte während der Ausrichtung der ersten beiden Mühlhäuser Wochenmärkte durch den Betrieb des Cafés einen kleinen Gewinn erwirtschaftet. Mit diesem Geld wurde jetzt die Baumspende finanziert.

Verwandte Artikel