Digitalisierung der örtlichen Schulen macht Fortschritte

Die aktuelle Dynamik der Corona-Pandemie zeigt, wie wichtig es ist, unsere Schulen so auszustatten, dass Fernunterricht möglich ist.

Mit dem Sofortausstattungsprogramm von Bund und Land stehen der Gemeinde Mühlhausen 45.065 Euro zur Verbesserung der Rahmenbedingungen des digitalen Fernunterrichts an unseren Schulen zur Verfügung. Mit diesen Fördergeldern sollen insgesamt 63 Tablet-Computer mit Zubehör beschafft werden, davon 40 Geräte für die Kraichgauschule, 15 Geräte für die Grundschule Rettigheim und 8 Geräte für die Grundschule Tairnbach. Die Endgeräte sollen bedürftigen Schülerinnen und Schülern, die kein eigenes Endgerät besitzen, für den Fall des Fernunterrichts nach Hause mitgegeben werden. Generell verbessern die Geräte die digitale Ausstattung der Schulen auch für den Präsenzunterricht. Da die Fördergelder für diese Maßnahme nicht ganz ausreichen, gibt die Gemeinde Mühlhausen weitere 5400 Euro aus eigenen Mitteln hinzu.

Durch den Abschluss einer Kooperationsvereinbarung mit dem Landkreis Rhein-Neckar im Rahmen der Digitalisierungsstrategie zur Errichtung, Umsetzung und Beratung von EDV-Netzwerken können die Schulen der Gemeinde Mühlhausen auf Wissen, Erfahrung, Personal, Dienstleistungen, Serverkapazitäten und Rahmenverträge für Soft- und Hardware des Rhein-Neckar-Kreises zugreifen. Ansprechpartner für die Schulen ist im Rahmen der Kooperation das Medienzentrum Heidelberg, das diese bei der Verwaltung der mobilen Endgeräte durch das sogenannte Mobile Device Management unterstützt. Das Medienzentrum Heidelberg stellt für die Eingliederung der mobilen Endgeräte einmalig 15 Euro je Gerät und 20 Euro jährlich für Lizenzgebühren in Rechnung.

Der Gemeinderat stimmte der Beschaffung der oben beschriebenen IT-Sofortausstattung und der Kooperation mit dem Rhein-Neckar-Kreis zur Errichtung, Umsetzung und Beratung von EDV-Netzwerken einstimmig zu.

Für die Fraktion Bündnis90/Die Grünen begrüßte Gemeinderat Gerhard Welker die geplanten Maßnahmen. Für den Betrieb von EDV-Netzwerken wird gerade im Hinblick auf Datenschutz und Sicherheit Fachwissen benötigt. Es macht keinen Sinn, jede Schule dafür ein eigenes Konzept erarbeiten zu lassen. Durch die Kooperation mit dem Rhein-Neckar-Kreis und die fachliche Unterstützung durch das Medienzentrum Heidelberg werden Synergien genutzt und durch Rahmenverträge Kosten gesenkt. Besonders lobenswert ist das Vorgehen der Gemeindeverwaltung, die geplanten Investitionen in enger Absprache mit den Schulen durchzuführen. Rechnungsamtsleiter Sascha Lang betonte in der Gemeinderatssitzung, dass die geplanten Anschaffungen nur den Anfang darstellten, denn die 3 Mühlhäuser Schulen hatten zusammen einen höheren Bedarf von 83 Tablet-Computern angemeldet.

Verwandte Artikel