Pädagogische Arbeit der Gemeinschaftsschule trägt Früchte

Diesen Juli verabschiedete die Gemeinschaftsschule Mühlhausen ihre ersten Schüler*innen mit einem Realschulabschluss. Aufgrund von Corona konnte leider keine große öffentliche Verabschiedungsfeier stattfinden. Der Ortsverband von B90/Grüne wünscht allen Absolvent*innen auf diesem Wege alles Gute für ihren weiteren Lebensweg.

Man kann es nicht oft genug erwähnen: in Mühlhausen haben die ersten Schüler einen qualifizierten Realschulabschluss erreicht, der beste Abschluss hatte den Notendurchschnitt 1,3. Einige Schüler*innen haben die Zusage für berufliche Gymnasien, viele andere haben ihren Ausbildungsvertrag in kaufmännischen, sozialen und handwerklichen Berufen bereits unterschrieben.

Die schriftlichen Prüfungen in den Fächern Deutsch, Mathematik und einer Fremdsprache sind einheitlich vom Land vorgegeben und werden zeit- und inhaltsgleich an allen Real- und Gemeinschaftsschulen abgenommen. Das gute Abschneiden der Schüler*innen der Gemeinschaftsschule Mühlhausen zeigt, dass das konstante Engagement des Kollegiums der Schule und das pädagogische Konzept Früchte tragen.

Umso befremdlicher finden wir die Aussagen der CDU in der Gemeinderundschau (siehe Ausgabe Nr. 32 vom 12.8.), die einen negativen Ist-Zustand zeichnen und Unterstützung für diese Schule in unserer Gemeinde vermissen lassen. Zur Erinnerung: die Einrichtung einer Gemeinschaftsschule in Mühlhausen wurde mit den Stimmen der damaligen CDU-Mehrheit im Gemeinderat beschlossen. Die Rahmenbedingungen für eine Gemeinschaftsschule waren damals bekannt. Die Gemeinde verpflichtete sich, die notwendige Infrastruktur bereitzustellen und zu finanzieren. Die damalige Entscheidung zur Einrichtung einer Gemeinschaftsschule jetzt als „erzwungene Maßnahme“ darzustellen, untergräbt die engagierte Arbeit der Schule und transportiert ungerechtfertigt ein negatives Bild.

Die Gemeinschaftsschule bietet unserer Gemeinde im ländlichen Raum die Chance, Unterricht auf allen drei Schulniveaus Hauptschule, Realschule und Gymnasium mit einem modernen pädagogischen Konzept anzubieten. Diese Chance nutzen nicht nur Schüler*innen aus Mühlhausen, sondern erfreulicherweise auch aus den umliegenden Gemeinden, sodass die Schule zweizügig betrieben werden kann. Die frühere Haupt- und Werkrealschule stieß hingegen in der Bevölkerung auf so geringe Nachfrage, dass sie in den letzten Jahren vor ihrer Schließung nur noch einzügig betrieben werden konnte und nicht mehr überlebensfähig war.

Wir sehen den dringenden Bedarf eines regelmäßigen Dialoges zwischen den im Gemeinderat vertreten Fraktionen (B90/GRÜNE, CDU, Freie Wähler, SPD) und der Schule, mit dem Ziel, die Schule gemeinsam weiterzuentwickeln. Ein attraktives Schulangebot ist ein wichtiges Kriterium für junge Familien und ein gewichtiger Standortfaktor für unsere Gemeinde.

Verwandte Artikel